Streit an der Schule? Wir schlichten!

Warum Streitschlichtung (Mediation)?

In Streitfällen zwischen Mitschülerinnen und Mitschülern sollen Schülerinnen und Schüler, die besonders dafür ausgebildet werden, vermitteln.
Sie haben nicht die Aufgabe, die Schuldfrage zu klären, sondern sollen den streitenden Parteien helfen, miteinander zu reden und eine Lösung, mit der beide einverstanden sind ("win-win-Lösung“), zu finden.
Alle, die an Streitschlichtungsverfahren beteiligt sind, lernen dabei konstruktive Konfliktlösungen.

Der Streitschlichtung durch Schüler sind Grenzen gesetzt. Bei sehr gewalttätigen Auseinandersetzungen oder gar kriminellen Delikten ist das Eingreifen des Lehrers nach wie vor unbedingt erforderlich.

Wie muss man sich Streitschlichtung vorstellen?

Das Ziel der Streitschlichtung ist die friedliche Lösung von Konflikten.  Ihr Ablauf sieht folgendermaßen aus:

  - Die Streitschlichter stellen sich vor und informieren über den Ablauf des 
    Gesprächs, ihre Rolle in diesem Gespräch und die Gesprächsregeln.
  - Jede Konfliktpartei schildert nacheinander ihre Sichtweise des Konfliktes.
  - Die Streitschlichter fragen die Streitenden nach der persönlichen Bedeutung des Konflikts.
  - In einem Brainstorming werden alle Lösungsideen aufgeschrieben.
  - Eine Lösung wird formuliert, mit der alle einverstanden sind, und vertraglich festgehalten.

Ausbildung zum/zur Streitschlichter/in

Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 7- 9 sollen in einer Arbeitsgemeinschaft zu Streitschlichtern/innen ausgebildet werden. Die Ausbildung besteht aus folgenden Bausteinen:

  - Einführung in die Thematik / Konflikte und Konfliktausgänge
  - Kommunikationsbegriff; Gegenüberstellung von verbaler und nonverbaler Kommunikation
    Mitteilungsform; Ich-Botschaften
  - Übungen zum aktiven Zuhören
  - Rollenspiele zum schrittweisen Erarbeiten des Schlichtungsgespräches
  - Einübung des gesamten Schlichtungsgesprächs in Rollenspielen

Leitung: Frau Elsäßer